Adventures of a Crazy Pig...

Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Der Tag an dem ich Siegte... zumindest ein bischen.

Frühschicht. Komischer Kautz diese Frühschicht. Habe es schon länger probiert werde aber mit diesem Kautz irgendwie nicht ganz warm. Liegt aber auch daran das er mit Öhrenbeteubenden Lärm von Weckern die zu Unchristlichen Zeiten wie 6 uhr Morgens klingeln. Alleine das Aufschreiben treibt mir ein Schauer über den Rücken.

Egal versuchen wir unser Glück. geplante Abfahrt 6:30.
Geplante Aufstehzeit 6:00. Klappt natürlich Hervoragend und genau wie ich es mir vorgestellt habe...NIIIIIIICHT!!!!

Schaue auf die Uhr. Display heller als die sonne und verbrennt meine Netzhäute nur bedingt Todesmäßig. Weißes licht nimmt ab sehe langsam wieder was, erkenne Zahlen langsam wieder scharf. 6:28. Erleichtert. puh dachte schon stehe mal Pünktlich auf.

Abfahrt im Dunkeln richtung Bad. Springe über Schuhe. Denke mir im Flug HA HA diesmal nicht! Erwische den Lampenschirm. Errinere mich das ich den höher aufhängen wollte. Egal Stolziere weiter zur Küche ich Fuchs habe alles natürlich schon am Abend vorher vorbereitet. Kaffeebecher steht gefüllt mit Tee Utensilien. Wasser Kocher aktiviert! Weiter gehts zur nächsten Station! 6:29.

Im Bad: Merke das zeug womit man Fliesen reinigt sollte man mehr verdünnen dann fällt man auch nicht so leicht hin wenn man um die Kurve ins Bad Driftet. Macht nichts Handy ist nämlich noch heile. Mit der Bürste im Mund höre ich den Wasserkocher *KLICK!* Perfekt! Spucke Zanpastagemisch aus. Laufe in die Küche und nehme den Wasserkocher um den Becher aufzufüllen und endlich Richtung Motorisierten Vierbeiner zu gehen.
Wasser fließt nicht... kippe stärker, kommt immer noch nichts. Habe Luft gekocht. Denke mir meinen Teil. Sprinte nach unten. Vergesse dabei mein Mittagessen im Kühlrschrank. Flüche innerlich mit Worten die ich nicht mal selber kenne aber überzeugt bin das sie Schimpfwörter sind.

Trotz allem will ich Los rasen. Denke mir, gott sei dank habe ich das Auto getankt also keine Sorgen machen einfach losdüsen... Wenn man denn könnte. Straße belegt. Frage mich welche verrückten Schweine denn schon so früh im Dunkeln unterwegs sind. Müssen Vampire sein. Ganz Klar kann mir anders nicht erklären warum Nachtschicht eingeführt wurde und so Viele Autos unterwegs sind. Memo an mich selbst: Bei Amazon Gucken ob es UV Glühbirnen gibt um Theorie zu bestätigen.

Am Arbeitsplatz angekommen. Verrückter Wahnsinn direkt von Anfang an. Stempelautomat defekt. Mehrer Leute stehen davor wissen nicht was zu tun ist. Fahre in den zweiten Stock zum anderen Stempelautomaten keiner da. Scheinbar bin ich ein ganz verschmitzter. Sitze, denke alles klar auf gehts. Gucke nach draußen. Dauerregen. Motorrad fällt aus. Motivation am Boden.

Gucke aufs Handy. "noch 37 Tage" Grinse und Lache und Starte den alltäglichen Wahnsinn.
Ende Part 1.

21.10.14 14:34, kommentieren

Herbstdrepressionen? ... AM ARSCH!

Es beginnt damit womit jeder Schlechter Horrorfilm Beginnt. Mit der Dunkelheit.

Herbstdrepressionen? Glaube nicht das sowas Saisonal bedingt ist wie Erdbeeren oder Spargel. Und doch hat der Herbst diese verführerische Art und Weise zu sagen. Es geht vorbei.

Wenn man Morgens schon aufwacht und zur Arbeit will und es Draußen noch dunkel ist und man Automatisch schon Unmotiviert und will eigentlich nicht unbedingt schon aufstehen während die Straßenlaternen noch an sind. Da stimmt doch von vornherein was nicht!

Auch simple Dinge wie eine kaputte Birne im Flur werden plötzlich zum Hindernis. Denn dann geht folgende simple Rechnung auf, vom gehässigen Mitbewohner namens Leben.

Draußen dunkel + kaputte Glühbirne im Flur somit auch da dunkel = kaputter kleiner Zeh und verwüstete Schuhpaare die man in der Finsternis nicht sieht.

Egal. Jetzt ab zur Arbeit.
Draußen spielen sich Szenen ab die ich sonst nur aus dem letzten Tatort kenne. Eule verdrischt Frühen Vogel. Denke das Duell hat die Eule gewonnen. Merke mir mich nicht mehr so Dolle über das "UHUHUHUHUHUHUH" von ihr Nachts stören zu lassen. Man legt sich ja ungern mit dem Baron der Straße an.
Merke dabei aber wie viel Laub eigentlich in den Letzten zwei Tagen gefallen ist und auch noch Nass. Theoretisch beste Driftverhältnisse. wäre da nicht der Boardcomputer der sagt. NIIIIIIICHT! Restkilometer 48. Rechne im Brain nach. Arbeitsweg 23 Kilometer passen in 48. Passt fahre los. Man muss den Tag mit simplen Sachen anfangen um früh auf Erfolgskurs zu kommen.

Angekommen. Wetter erstaunt mich immer wieder. Wechselbad der Emotionen mal sonne dann wolkig windig droht mit Gewitter das nicht kommt und am Ende doch wieder Sonnig bis Feierabend. Dann instant GRAU!

Wat solls lasse mich dennoch nicht unterkriegen. Gibt genug Leute die ich auf dem Weg von der Haustür bis hin zum Schreibtisch im Büro sehe die mit ihrem Gesicht schon sagen das Sie so ziemlich keinen Bock auf alles und jeden heute haben. Frage mich im selben Zug warum wir es nicht wie Bären machen. Ganz viel essen und am Ende einfach schlafen.
Klingt verführerisch in meinem Kopf. Probiere es Später Mal aus.
Ansonsten sehe ich den Herbst zwar auch als Grau aber auch als Chance sich seine Umgebung selber zu bemalen. Metaphorisch gemeint natürlich. Nicht das man denkt das ich nach Feierabend raus renne mit Spraydosen und Farbeimer und anfange Menschen Tier Autos und Pflanzen zu besprühen... das wäre doch verrü.... oooooobwooohl. Nein Lassen wir das.
Würde man auch gar nicht schaffen, alleine alles bemalen. Wobei hätte man eine Armee aus Pinguin Malern wäre das nur noch ein Farb-klaks! Aber woher die ganzen Pinguine... schweife wieder ab lassen wird das für wann anders. Jedoch könnten die so aussehen!



Egal widmen wir uns dem Schluss für heute und da ich was gefunden habe was meine Sichtweise Visuell untermalt (höhöhöhö Wortwitz) möchte ich den Heuten Eintrag schließen mit den Worten eines meiner Lieblingszeichner und seinem Beitrag zum Herbst.

"Herbst ist was du daraus machst."

15.10.14 12:04, kommentieren